40-km/h-Anhänger in der Landwirtschaft nur mehr alle zwei Jahre zum "Pickerl"

Mit der 23. KFG-Novelle ist die erste Begutachtung unverändert nach 3 Jahren durchzuführen, danach muss jedoch der Anhänger nur mehr alle 2 Jahre zum TÜF

Eine lang gehegte Forderung der Landwirtschaftskammern konnte nun in der 32. KFG-Novelle (Kraftfahrgesetz) umgesetzt werden und ist ab 1. Oktober 2016 gültig. Die §57a-Überprüfung musste bei einem neu gekauften landwirtschaftlichen 40-km/h-Anhänger bisher drei Jahre nach der Erstzulassung, zwei Jahre nach der ersten Begutachtung und danach jährlich durchgeführt werden. Mit Inkrafttreten der 32. KFG-Novelle ist die erste Begutachtung unverändert nach drei Jahren durchzuführen, danach muss jedoch der Anhänger nur mehr alle zwei Jahre zur §57a-Überprüfung vorgeführt werden.

 

Tipps aus der Praxis für die Begutachtung

Meist stellt bei der §57a-Überprüfung die Bremsenüberprüfung das größte Problem dar. Dies liegt daran, dass der Anhänger in Summe sehr wenig gefahren wird und die Bremse durch die langen Standzeiten eine zu geringe oder ungleiche Bremsung schafft. Hier einige Tipps, wie dem entgegengewirkt werden kann:

Begutachtungstermin verlegen

Entweder kann nun vor dem Begutachtungstermin die Bremse warmgefahren werden, oder man verlegt den Termin der jährlichen Begutachtung auf Sommer oder Herbst. Dies ist einmalig über die Zulassungsstelle möglich. Ein weiterer Vorteil dabei wäre, dass alle Anhänger auf einen Monat zusammengelegt werden können.

Quelle: Landwirtschaftskammer Österreich

SerVers-KOOP-PARTNER

“Wir bieten die beste Versicherung. Eine unabhängige Beratung, die alle Möglichkeiten einschließt, die der Versicherungsmarkt zu bieten hat. Wir beraten Sie gerne in allen Versicherungs- & Vorsorgefragen!”

mehr

 

 

 

 

AKTUELL

Pro Tag wird in Österreich eine Fläche von umgerechnet 30 Fußballfeldern verbaut. Unterstützen auch Sie eine Kampagne gegen diesen Trend und informieren Sie sich.

mehr